Einkaufszentrum Limbecker Platz mit dem Rest der Innenstadt verbinden



Das neue Einkaufszentrum kann in die gewachsene Innenstadt integriert werden. Ich halte dies für eine der wichtigsten Aufgaben der Stadtplanung.

Bitte:

  • Den bisherigen Sackgassenteil der Friedrich-Ebert-Str. vor dem Limbecker Platz zur Fußgängerzone machen.
  • Unperfekthaus betreibt ganzjährig eine offene Bühne:

    • Bei gutem Wetter Live-Musik, Kunst, Kunstmarkt, Events,...
    • Bei schlechtem Wetter spielen wir durch technisch/künstlerische Installationen mit den Schneeflocken, machen Regenbogen aus dem Regen und Geisterprojektionen aus dem Nebel.

  • Das Unperfekthaus hat durch seine 200 Künstler, Techniker, Existenzgründer, Physiker, Wissenschaftler alle Voraussetzungen, um eine solche Bühne ganzjährig attraktiv zu machen.

Wir brauchen nur eine Außenfläche.

Inhalte, um diese attraktiv zu machen, haben wir genug.




Bitte keine "Berliner Mauer" vor den Geschäften an der Friedrich-Ebert-Strasse



Ohne diese neue Fußgängerzone ist die Anbindung des Einkaufszentrums an die City viel schwächer, und die Friedrich-Ebert-Strasse würde so, wie früher Straßen an der Berliner Mauer:
  • Eine bestimmt 100m lange geschlossene Front direkt gegenüber der Geschäfte.
  • Ein unattraktiver Übergang vom Einkaufszentrum zur Innenstadt.
  • Der Abstand des riesigen neuen Einkaufszentrums-Blocks zu den gegenüberliegenden Geschäften wird durch die schmalen Bürgersteige und die parkenden Autos optisch noch enger.

Der Übergang vom Einkaufszentrum zur Innenstadt muß ganz besonders sorgfältig geplant und attraktiv gemacht werden.

Das Unperfekthaus möchte eine kleine Fläche der neuen Fußgängerzone ganzjährig mieten.

Allerdings würden wir nicht nur Gastronomie machen, sondern wir möchten ganzjährig eine offene Bühne vor dem Unperfekthaus betreiben, auf der viele unserer z.Zt. mehr als 200 Künstler auftreten. Man kann aus jedem Wetter etwas machen! Wir können öffentlich mit den Schneeflocken spielen, schlechtes Wetter in eine Regenbogenperformance umwandeln, bei Nebel Geister projezieren. Ich möchte nicht nur die üblichen Musik- und Kunstangebote, sondern auch technische Spielereien mit modernen Geräten. Im Unperfekthaus haben wir die allerbesten Voraussetzungen dafür. Künstler, Programmierer, Lichtkünstler, Physiker, Chemiker, Elektroniker,... gerade durch unseren fachübergreifenden Ansatz, der auch Techniker und Existenzgründer einbezieht, bleibt es nicht nur bei Planungen, sondern wir können es alleine verwirklichen!

Wir brauchen nur eine Bühne!!!

Durch geschickte Kombination von Gastronomie mit Live-Auftritten und wetterabhängig wechselnden Events werden wir sie ganzjährig attraktiv machen. Für die mehr technisch/künstlerisch ausgerichteten Installationen habe ich (Reinhard Wiesemann) ausreichend viele Ideen (siehe obenstehender Absatz).

Keine Extrawurst für das Unperfekthaus.

Wir möchten nur eine Außenfläche.

Wie jede Straßengastronomie,
allerdings ganzjährig.


Und hier eine spontane Liste von Live-Aktivitäten

Für "lebendige" Aktivitäten hier eine spontan zusammengetragene Vorschlagsliste, die aus der Befragung von nur 6 unserer mehr als 200 Kreativen entstanden ist:

Stadtgeist AL PINO schlägt vor:

  • Straße= z.B. täglicher Kunst FLOH Markt mit Versteigerung und Aktionen - der erste europäische Basar (MEDINA) - der Gegenpart zum zentralistischen Einkaufshaus - die Op Position - spontan, fidel, bunt, vielseitig
  • kann einbezogen werden in KULTUR HAUPTSTADT 2010 - wer den Pariser Flohmarkt/Amsterdam (um 1990) kennt, weiß wovon ich rede ... manche Leute fahren nur deswegen dorthin...
  • ausgestellt werden dürfen nur KUNST/ Kreativ PRODUKTE ( kein Lebensmittelhandel oder Gebrauchsgegenstände)
  • die Straße wird belebt von Händlern der anderen ART ... neben der Verkehrs und Spielstraße eine dritte Variante - die HANDELS- STRASSE
  • ich werde dem Kulturbüro unter diesem Stichwort einen Vorschlag machen
Schall & Rausch, Musikgruppe, Liedermacher, schlagen vor:
  • Auch Straßenmusik ist denkbar! SCHALL&RAUSCH würde gerne mitgestalten.
Axel, Drehbuchspiel-Erfinder, schlägt vor:
  • ich fände es gut, wenn die Strasse zu einer Spiel- / Freizeit- / Eventstrasse der besonderen Art wird.
  • Gut und bestimmt auch wirtschaftlich ist eine Ausdehnung mit Anbau
  • Biergarten im Sommer
  • Röster-Pavillon immer
  • Spielewerkstadt vor dem Haus im Sommer
  • und weitere Ideen von anderen Kreativen
  • Da wir mit dem Haus am Abhang liegen, könnte da eine Wasserrutsche oder Wasser-Licht-Kunst-Spiele von oben runter laufen (vielleicht die längste innerstädtische Wasserrutsche der Welt?)
  • Die Spielestrasse wird zum Kreativ- und Freizeitraum.
Kaffeeröster Alex schlägt vor:
  • wenn ich mal ganz mutig mein Projekt so 2-3 Jahre in die Zukunft denke und dabei betrachte, was in den letzten 2-3 Monaten alles passiert ist, dann könnte ich mir einen Röster-Pavillon in einer Fussgängerzone vor dem UPH ganz gut vorstellen. Nicht ganz ernst gemeint, aber Fussgängerzone finde ich nicht schlecht, weil das dem Unperfekthaus allgemein mehr Gestaltungsspielraum lässt.
  • Man sollte auch daran denken, dass möglicherweise künftig Kreative ins Haus kommen, die gerade solche Flächen vor dem Haus gut nutzen können.
  • Bisher sehe ich da schon Möglichkeiten für die Acrobaten oder für Sita (Feuertanz).
Joachim, Veranstaltungstechniker, schlägt vor:
  • Schön wäre vielleicht ein Unperfektpfad direkt aus dem Moloch des Undergrounds (U-Bahn) vorbei an Karstadt zum UPH eventuell mit beleuchtung in der N8. (ähnlich Kulturpfad).
Elvira, (Koch-) Künstlerin, schlägt vor:
  • Hier sollte das Konzept "blaues Band" in Essen weitergeführt werden. Vom Haupteingang Karstadt aus auf der rechten Seite Parkplätze zum Straßencafe umwandeln (hervorgehoben durch das blaue Band).
  • Die Stadt könnte den entstehenden Längststreifen vermieten. 
  • Es gibt dann kein Be- und Entladestreifen, sondern eine belebte Straße. Be- und Entladen nur zu bestimmten Zeiten möglich (wie in der Fußgängerzone auch).
  • Das Flair Pariser Straßencafes entsteht - man hat überall ein Streifen Aussenplätze. Stadt Essen könnte das Bedürfnis der Menschen nach südlichem Flair unterstützen - Motto "Plätze zum Träumen"
  • Es würde alle anliegenden Geschäfte unterstützen.
  • Es fallen wenige Parkplätze weg.
  • Die Bürgersteine sollten wegfallen und unterschiedliche Pflasterung die Nutzung aufzeigen - Parken und Plätze zum Träumen.
  • Licht ist natürlich nur am Abend sichtbar. Das Konzept sollte hier erweitert werden mit einer Wasserführung, die durch Sammlung von Regenwasser betrieben wird. Blaue Stäbe sollten Wasserrinnen-Verlauf anzeigen. An dieser Stelle Wasserspiele für Kinder einbeziehen. Ein Pfad an den Blauen Stäben mit Erörterungen über Umgang mit unserem "Lebenselixier Wasser". Dieser Wasserpfad könnte bis nach Karstadt hinein geführt werden. Könnte dazu beitragen, die Luftqualität im Einkaufszentrum zu verbessern. Karstadt könnte es nutzen, um einen Wellnesbereich zu integrieren.
  • Einkauf und Entspannung kombinieren. Situation einer "Hafenterrasse" schaffen.
Diese Ideen sind spontan auf Grund eines Brainstormings unter den Kreativen des Unperfekthauses entstanden. Es ist die Spitze des Eisbergs.


Die Fußgängerzone bietet den Anlieger die Chance, einen Gegenpol zum Einkaufszentrum zu setzen und die Besucher auch in die gewachsene Innenstadt zu locken.

Bitte schaffen Sie uns diese Chance.




Und für diejenigen, die das Unperfekthaus noch nicht kennen, hier Infos:



Das Unperfekthaus wird (ideell) unterstützt von

Netz innovativer Bürgerinnen und Bürger (NiBB)
Deutsche Aktionsgemeinsch. Bildung, Erfindung, Innovation e.V. (DABEI)
Deutscher Erfinderverband, Gemeinschaft NRW (DEV)
Evangelische Akademikerschaft Rheinland e.V. (EAiD)
Forum praktische Vernunft in der EA
Delphischer Rat Deutschland e.V.
Interdisziplinäre Studiengesellschaft e.V.
I.D.E.E. (Erfindernetz)
Berufsbildungszentrum Hammfeld in Neuss
Netzwerk "Insel e.V."
Netzwerk "Im Boot"
Deutsche Innovationsakademie GmbH
"Tour de Innovation" NRW (INSTI)
Hans W. Winzig-Stiftung
Anstiftung, gemeinnützige Forschungsgesellschaft

Netzwerk der KIT-Clubs (Zentrale Mülheim an der Ruhr)



Das Unperfekthaus ist ein KIT-Club im Sinne von Hans-Georg Torkels Ansatz, wonach Einrichtungen, die Kreativität, Innovation und Technologie unterstützen, deutschlandweit vernetzt werden sollen.




Das Unperfekthaus ist ein privatwirtschaftliches Projekt von Reinhard Wiesemann, Antonienallee 1, 45279 Essen
im Rahmen des Netzes innovativer Bürgerinnen und Bürger. Es verfolgt gleichberechtigt egoistische und altruistische Ziele.

Datenschutzerklärung  
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Dienste bereitzustellen. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.    weitere Infos