Standort Innenstadt aufwerten:

Speakers' Corner 2.0

Hier: NUR ARCHIV!!! Aktuelle Infos sind hier zu finden.



Es hat sich einiges geändert, seit im 19. Jahrhundert die Speaker's Corner im Londoner Hyde Park eingeführt wurde. Die Zahl engagierter, kreativer Menschen ist vermutlich viel höher als früher, doch mit Apfelsinenkisten in einer Ecke des Parks ist heute kein Kreativer mehr in den öffentlichen Bereich zu locken.




Ich schlage vor, in der künftigen Fußgängerzone vor dem Unperfekthaus eine neuzeitliche Version der Speaker's Corner zu schaffen, aber im ursprünglichen Gedankengut verwurzelt. Wikipedia schreibt: "Hier kann traditionellerweise jeder ohne Anmeldung einen Vortrag zu einem beliebigen Thema halten und auf diesem Weg die Vorübergehenden um sich versammeln." Genauso sollten wir es machen! Und dank eines einfachen 230V-Anschlusses können Musiker (kleine) Geräte mitbringen, man kann sein Notebook und einen Beamer anschließen, Vorträge halten, selbst Internet ist durch ein offenes WLAN möglich.

Eine Creator's Corner, die anläßlich der Kulturhauptstadt 2010 feierlich als "Nachfolger" der berühmten Speaker's Corner eingeweiht wird, würde zu einer Attraktion für die gesamte Region. Sie steht in keinerlei Konkurrenz zum Handel oder anderen Einrichtungen, sondern lockt vermutlich Bevölkerungsgruppen in die City, die dieser sonst kritisch gegenüberstehen. Die Eröffnung wird in Kooperation mit dem Essener Kulturhauptstadtbüro erfolgen, und wir werden sogar die Queen aus England einladen!

Ein vermutlich sehr interessantes Format für die Speakers Corner ist das "Pecha Kucha" - doch wir werden sicher vieles ausprobieren müssen.



Kontrast zum Einkaufszentrum, ein Ort für darstellende und bildende Künstler

Die zur Zeit etwa 400 Kreativen im Unperfekthaus (und natürlich alle, die nichts mit dem UpH zu tun haben) würden eine äußerst attraktive Außenfläche erhalten. Ich glaube, daß da eine gewaltige Dynamik entsteht, und wenn es gewünscht wird, können wir vom Unperfekthaus aus kostenlosen Beamerverleih übernehmen, offenes WLAN stellen und würden auch die Kosten der Stromversorgung tragen. Es wäre auch kein Problem, die 230-V-Versorgung in der Leistung zu begrenzen und nur bedarfsweise einzuschalten, damit kein Mißbrauch getrieben wird. Und: Die Friedrich-Ebert-Str. vor dem 2. Bauabschnitt des Einkaufszentrums muß ohnehin neu gebaut werden.

Informationen zur Fassadengalerie hier.

Hinweis: Die Fassadengalerie spricht bildende Künstler an, die Creator's Corner spricht darstellende Künstler und Vortragende an. Und mit dem Unperfekthaus nebenan haben wir Innenflächen für beide Gruppen, Stromanschluß, WLAN und eine Materialausgabe. Es paßt alles zusammen.
Weitere Infos zum Unperfekthaus hier.


Ein Vorschlag von Reinhard Wiesemann, Unperfekthaus, der hoffentlich in Kooperation mit der Stadt Essen realisierbar ist.