[/projekte/*/index.html]


VielRespektZentrum

Vielfalt und Respekt sind eine Basis unseres Lebens in Deutschland und einer der wichtigsten Gründe für unseren Wohlstand. Wir stellen 1000qm in der Essener Innenstadt bereit, in denen ehrenamtlich tätige Individuen und religiöse oder nicht-religiöse Gruppen aller Art kostenlos sowohl öffentlich zugängliche als auch geschlossene Räume bekommen, sofern sie sich für Vielfalt und Respekt in der Gesellschaft einsetzen.

1. Grundgedanken


Unser Essener Unperfekthaus und die vielen dort aktiven Projekte basieren darauf, dass wir in einer Gesellschaft leben, die freies Denken, angstfreien Austausch auch abwegiger Meinungen, Toleranz zulässt, und die einen Vorteil in Vielfalt sieht. Diese Basis gerät nicht nur für das Unperfekthaus, sondern für alle quer und frei denkenden Menschen, für Künstler und die Kreativwirtschaft in Gefahr, und wir gründen deshalb getrennt vom Unperfekthaus in der Rottstraße 24-26, Essen-Stadtkern, ein Zentrum, in dem überregional "Vielfalt und Respekt" selbst zum Thema werden.

Das VielRespektZentrum (kurz: VRZ) selbst begreift sich - neben zahlreichen eigenen Aktionen und Projekten - als "MöglichkeitenZurVerfügungSteller" für alle, die Vielfalt und Respekt fördern. Wir arbeiten uns NICHT in die verschiedenen Denkweisen der Akteure oder in Religionen ein, wir bleiben neutral, schaffen einen neutralen/vielfältigen Ort. Wir propagieren, wie schön es ist, in einer vielfältigen Gesellschaft zu leben, und wie notwendig gegenseitiger Respekt ist! Alle anderen Inhalte der verschiedenen Religionen, Kulturen, Akteure... sind nicht unser Thema. Niemand wird beeinflusst, alle bleiben frei in ihren Inhalten - aber Voraussetzung ist immer, dass alle hier Aktiven sich gemeinnützig für Vielfalt und Respekt einsetzen.

Als eine der ersten Aufgaben werden wir zusammen mit dem Beirat eine Grundphilosophie des VielRespektZentrums formulieren, die von allen hier Aktiven unterzeichnet werden muss.

2. Öffentlich zugänglicher Bereich im EG der Rottstraße:


Dieser Bereich wird nur zu noch festzulegenden Öffnungszeiten zugänglich sein, zu denen eine Person an der Rezeption sitzt, Büroarbeiten macht, als Ansprechpartner zur Verfügung steht.

2.1. Lobby (Raum E0)


Der Eingangsbereich wird wie eine chice Hotellobby gestaltet. Bei kalten oder warmen Getränken und kleinen Snacks trifft man sich zu Gesprächen. Alkohol gibt es nicht, denn wenn das VielRespektZentrum ein Ort sein soll, an dem Vielfalt und Respekt erzeugt(!) werden sollen, dann muss es selbst für möglichst viele Menschen akzeptabel sein. Eine kleine Küche (Raum E2) erlaubt Gruppen aller Art, hier auch zu kochen oder mitgebrachte Speisen zu genießen.

2.2. Gruppen-, Vortrags- und Studioraum (Raum E1)


Direkt angeschlossen an den Lobbybereich gibt's einen großen Raum, der für Gruppen aller Art nutzbar ist, und der die technische Einrichtung für Talkrunden hat, die dann live gestreamt werden. Als kleinen Beitrag aus dem christlichen Bereich könnten hier 1-2 Kirchenbänke aufgestellt werden, die aus der Kreuzeskirche stammen.

2.3. Räume für verschiedene Religionen / Philosophien (Räume E3-E12)


Im hinteren Bereich befinden sich die WCs (auch als Waschräume für Muslime hergerichtet) und 7 Räume, die in Kooperation mit Gruppen eingerichtet werden, aber nicht diesen gehören, sondern allgemein der von der jeweiligen Gruppe repräsentierten Religionsrichtung / Philosophie gewidmet sind. Ich bitte um Vorschläge, welche Religionen welche Art von Räumen benötigen. Hier nur ein paar Beispiele:


Jede Religion muss selbst entscheiden, was für eine Art der Raumnutzung ihr in dieser zentralen Innenstadtlage helfen würde. Denn Vielfalt und Respekt hat auch viel mit Religionen zu tun, die entweder in Stille oder durch gesprochene Worte, Gesang oder Gebet praktiziert werden. Das lässt sich nicht in einem Raum kombinieren, und zu "Vielfalt und Respekt" gehört, dass die jeweiligen Denk- und Glaubensrichtungen geschützte Räume bekommen, in denen sie in ihrer Peer-Group ihrem Thema nicht nur in Stille nachgehen können. Niemand will sich permanent mit Andersdenkenden austauschen.

2.4. Kinderraum (E12)


Ein Raum wird als Kinderraum eingerichtet, und verschiedene Paten könnten ihn unterstützen (Vorschlag von Mario Anders und Muhammet Ballaban)

3. CoWorking-Space und Seminarräume


Im Obergeschoss bekommen ehrenamtlich engagierte Einzelpersonen sowie gemeinnützige Gruppen und Organisationen, die für Vielfalt und Respekt eintreten, kostenlos Büros, Besprechungs- und Seminarräume - ein auf das Thema "Vielfalt und Respekt" spezialisierter CoWorking-Space entsteht. Zugang 24/7 über Transponder, die unseren Partnern dort zur Verfügung gestellt werden.

Niemand wird vereinnahmt, alle bleiben selbstverständlich völlig frei und eigenständig. Aber alle lernen sich kennen, und wir erwarten eine deutliche Zunahme von Kooperationen und viele Synergie-Effekte.

Daneben sollen Schulungen für Firmen und Gruppen aller Art angeboten werden, die sich mit Vielfalt und Respekt, den daraus resultierenden Problemen und Chancen beschäftigen.

Und es sollen Einzelberatungen angeboten werden für alles, was in diesem Bereich sinnvoll ist, sowohl im privaten (Beratung für kulturell gemischte Paare), als auch im gewerblichen Bereich (Vielfalts- und Respekt-Beratung für Firmen).

4. Organisation und Finanzierung


4.1. Leitung


Das VielRespektZentrum wird von Ali Can in Kooperation mit Reinhard Wiesemann geleitet, daneben gibt es festangestellte und ehrenamtliche Mitarbeiter.

4.2. Stiftung


Reinhard Wiesemann wird eine "operative Stiftung" gründen, die das VielRespektZentrum betreibt. Die Stiftung wird Eigentümerin von Mehrfamilienhäusern in der Essener Innenstadt, über die Mieteinnahmen und einzuwerbende Spenden finanziert. Zusätzlich soll sie Einnahmen durch kostenpflichtige Seminare für Firmen und Organisationen generieren. Die Stiftung wird von einem mehrköpfigen Vorstand geleitet.

4.3. Beirat


Dem Vorstand und der Leitung des VRZ steht ein aus Vertretern unterschiedlicher Religionen / Philosophien zusammengesetzter Beirat zur Seite.

4.4. Botschafter


Daneben sollen BotschafterInnen das VielRespektZentrum in unterschiedlichen Bereichen nach aussen vernetzen (zu Ehrenamt, Firmen, diversen Gruppen und Communities,...).


5. Namensgebung


Als Stifter favorisiert Reinhard Wiesemann nach wie vor die Bezeichnung "Vielfalt- und Respekt-Zentrum" mit der Kurzform "VielRespektZentrum". Denn das Zentrum soll nicht nur Respekt fördern, sondern auch für Vielfalt werben. Beides sind gleichrangige Aufgaben. Der Name "VielRespektZentrum" ist etwas verspielt, rätselhaft, mehrdeutig, er macht neugierig und erinnert an Michael Ende, dessen Geschichten voll von Namen dieser Art sind.


Infos zum Verfahren: Ich mache neue Projekte immer so, dass ich erst einmal selbst eine Weile darüber nachdenke und Gespräche führe, dann schreibe ich meine Gedanken auf eine Webseite (diese Webseite hier!), und parallel dazu richte ich eine Mailingliste ein, in die ich Menschen eintrage, von denen ich glaube, dass sie mit Rat und/oder Tat und/oder Kritik dazu beitragen können (bitte Mail an mich, wenn Ihr in diese Liste möchtet). Durch die Diskussionen in der Mailingliste entwickle ich den Inhalt der Webseite immer weiter. Die Webseite reflektiert also den Status der Projektplanung, und die Mailingliste bildet die Dynamik ab. Dieses Verfahren hab ich mir vor über 20 Jahren mal ausgedacht und wende es bei allen größeren Projekten an. Es funktioniert hervorragend, dank Euch allen. Herzlichen DANK!!!


6. Und hier noch eine ungeordnete Stoffsammlung für Arbeitsbereiche, Themen,...


  • Preise ausloben wie z.B. den "mit 20.000€ dotierter Streitkultur-Award"
  • Facebook-Lehrgänge: Auf niedrigem Niveau erscheinen mir Online-Schulungen in Form von Facebook-Postings besonders wirkungsvoll. Im VRZ können Serien von kurzen Videos / Erklärvideos erscheinen zum Thema Streitkultur, Umgang mit Hassrednern,...
  • Beratung auf Facebook: Das VRZ sollte eine FB-Seite betreiben, auf der Diskussionen, Gesprächskreise virtuell stattfinden
  • Aktionen auf Facebook: Flashmobs auf Facebook? Andere Aktionen? Kooperation mit "IchBinHier"?
  • Vorteile von Vielfalt erfahrbar machen: Ich fände eine Veranstaltungsreihe gut unter dem Motto "Was können wir von anderen Kulturen lernen?". Darin könnte z.B. der unterschiedliche Umgang mit Kindern und Senioren thematisiert werden, der Umgang mit Krankheit,...
  • Warnung vor Fehlentwicklungen: Interessant fände ich auch Veranstaltungen zum Thema "Passt auf, dass Euch das nicht passiert: Flüchtlinge berichten, wie es von blühenden Ländern zu Kriegsschauplätzen kommen konnte"
  • Startup-Förderung: Die Entwicklung von Geschäftsideen / Startups, die Vielfalt und Respekt in ihr Geschäftsmodell einbauen, soll ein Schwerpunkt werden. Denn Strukturen, die sich selbst finanzieren und von denen Menschen leben können, sind erstrebenswert.
  • Tag des Dialogs veranstalten. Mehr...
  • Weltweiter interreligiöser Gebetstag für den Frieden Träger ist, glaube ich, die Gemeine Assisi, hat vor 30 Jahre angefangen. Vielleicht könnten an diesem Tag die Konfessionen im Quartier im VielRespektZentrum ein Zeichen setzen? Einfach gemeinsam beten!
Kommunikation
- Auf Augenhöhe sprechen z.B. GFK …
- Rhetorik – die Sprache des Respekts

Debattier-Formate in regelmäßigen Abständen
- Beispiele aus England
- aus DE z.B. „Köln spricht“

Vielfalt und Respekt leben
- z.B. Interreligiöser Dialog, Kunst der Kulturen etc.
- z.B. „miteinander“- Aktionen wie z.B. die offene Gesellschaft
- Ausflüge, Exkurse in verschiedene Räume
- Evtl. das Zusammenbringen von unterschiedlichen gesellschaftlichen (und üblicherweise zueinander nicht freundlich gesinnten) Gruppen (z.B. Politisch Links und Rechts usw.)

Vernetzung
- Zusammenbringen von Akteuren und Initiativen desselben Feldes für Synergien
- Diskurs und Think Tanks für gewisse Streitfragen
- Positionspapiere und Vorschläge für die Bundesregierung für Umgang mit Respekt und Vielfalt

Umgang mit Vielfalt und Respekt?
- Wie gehen verschiedene Unternehmen bei sich mit Vielfalt um? (Geflüchtete in der Arbeit, Arbeitsklima)
- Wie schafft ein Pfarrer, Imam, Fußball-Trainer, Chorleiter und Bürgermeister Respekt in der entsprechenden Gruppe?
- Interviews von bestehenden Good-Practise-Vereinen, die zu diesen Themen Schönes geleistet haben

(Da das Internet und damit Video-Welt immer wichtiger wird)
- Video Beiträge z.B. von Events, Kanal, Wissens-Beiträge
- „Außenreporter-Tätigkeiten“ z.B. Ali geht zu einem Verein, der mit Vielfalt oder Respekt zu tun hat, gibt dadurch unterhaltsame Einblicke.
- Respekt im Netz / Umgang mit Respektlosem

Verantwortlich: Wiesemann-Reinhard
Migrant des Vertrauens Can-Ali

VielRespektZentrum
VielRespektZentrum
Öffentlicher Bereich - Grundriss
VielRespektZentrum
Öffentlicher Bereich: Raum der Stille (Berlin)
VielRespektZentrum
Öffentlicher Bereich: Gebetsraum, durch Vorhang getrennt Männer und Frauen (Flughafen Heathrow)
VielRespektZentrum
CoWorking und Seminarräume im OG
VielRespektZentrum
Geschlossener Bereich: Vorträge und Schulungen
VielRespektZentrum
Geschlossener Bereich: Kostenloses CoWorking für Initiativen und engagierte Einzelpersonen
VielRespektZentrum
Denk- und Glaubensrichtungen, die die Akzeptanz von Vielfalt und Respekt als Gemeinsamkeit haben, bekommen kostenlose Räume im VielRespektZentrum

Weitere Bilder und Dateien

Termine



© Unperfekthaus 2004 - 2014