[/projekte/*/index.html]
Logo Unperfekthaus

Home * Restaurant * Hotel * Feiern * Business * Detail-Infos



UpH >> Projekte >> Meinungsfreiheit

Dieses Projekt dient der Diskussion über kontroverse Projekte im UpH. Wer will, abonniert rechts die Mailingliste

Im Februar 2010 hat es nach "5 Jahren Unperfekthaus" zum ersten Mal intensive Warnungen vor einer Gruppe im UpH gegeben, als bekannt wurde, daß www.wir-gemeinsam.net eine für jeden offene Konferenz am 27. März im UpH angemeldet hat. Das UpH ist in den letzten Jahren zu einer einzigartigen Kombination aus Restaurant und Ort für jede Art kreativen TUNs geworden. Hier können Individuen, Gruppen, Vereine,... beliebigen Projekten nachgehen, solange diese "kreativ, interessant und legal" sind, und als Besucher kann man einfach abends zum Essen kommen und sich die unterschiedlichsten Dinge unverbindlich ansehen, oft auch mitmachen. An vielen Abenden sind wir einer der interessantesten Orte im Ruhrgebiet geworden. Als die ersten Warnungen vor diesem geplanten "Esoterikern, Sekten, Scientology,...-Treffen" bei mir eingingen, war ich zunächst etwas hilflos, weil wir ein solches Problem bisher nie hatten. Ich habe deshalb die Absender der warnenden Mails angemailt und sie gefragt, ob ich ihre Warnungen in anonymisierter Form im UpH öffentlich zur Diskussion stellen darf. Und nachdem ich die Erlaubnis bekommen hatte, habe ich die Diskussion über dieses Thema in unserer Mailingliste gestartet (wer mit diskutieren will, kann sich oben rechts in eine neue, speziell für diese Diskussion eingerichtete Mailingliste, eintragen). Die Meinungen reichten von großer Offenheit bis hin zu heftigster Warnung. Ganz viele Menschen empfehlen, daß man Leuten keine Plattform bieten sollte, sobald sie Heilmethoden propagieren, die mit großer Sicherheit viel schlechter als die Schulmedizin wirken, an Außerirdische oder Illuminati glauben, Kornkreise entschlüsseln wollen usw.. Es wurde z.B. empfohlen, eine solche Veranstaltung im UpH zu verbieten, weil zu "87%" die Gefahr besteht, daß dahinter vielleicht auch Scientologen oder christliche Sektenführer stehen könnten. Als Gründer und Inhaber des Unperfekthauses habe ich die vielen höchst engagierten Diskussionsbeiträge gelesen, habe von der Sekten-Info weitere Hintergrundinfos bekommen und habe ein längeres Telefonat mit dem Leiter der AIDS-Hilfe NRW geführt (weil innerhalb der "WIR"-Gruppe auch die Ansteckbarkeit über Viren geleugnet wird). DANKE AN ALLE!!! Und ich habe intensiv darüber nachgedacht, wie ich mich verhalten soll. Ich sehe die Sache wie folgt:

  1. Meinungsfreiheit: Ich halte Meinungsfreiheit für einen sehr hohen Wert, und mir ist bewußt, daß sehr viele heute akzeptierte Denkweisen es anfangs schwer hatten, sich durchzusetzen. Ich bin Elektrotechniker, liebe Wissenschaft und bin Mitglied der Skeptiker-Organisation "Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften", aber mir ist auch klar, daß Wissenschaft nicht alles ist, und daß wir in menschlichen(!) Gesellschaften viel mehr als nur wissenschaftliches Denken brauchen. Hinter dem Unperfekthaus steht die tiefe Überzeugung, daß das Unperfekthaus KEINER bestimmten Denkweise gewidmet ist, sondern eine Plattform für ganz viele Denkweisen sein soll. Wer die Inhaber von Veranstaltungsorten reihenweise anspricht, damit diese bestimmten Gruppen ihre Räume nicht zur Verfügung stellen, fordert m.E. zu Straftaten auf (wer einen öffentlichen Ort betreibt, darf nicht sagen "Hausverbot für Klimaleugner" oder "Hausverbot für Gewerkschaftsaktivisten") und diese ängstlichen Mitbürger stehen m.E. intensiv im Widerspruch zu unserem Grundgesetz. In Firmen verfolgt unser Staat inzwischen Fälle, bei denen die Anhänger bestimmter Religionen o.ä. deshalb diskriminiert werden. In Veranstaltungsorten scheint es staatlich toleriert zu sein, wenn die Inhaber bestimmte Gruppen herausekeln. Doch das ist nicht mein Weg im Unperfekthaus. Siehe unten.
  2. Sicherheit, Angst: Mir ist klar, daß diejenigen, die sagen "für sowas darf man keine Plattform bieten!" aus edlen Motiven handeln und oft selbst schlimme Erfahrungen mit Denkweisen gemacht haben, die sie heute als gefährlich einschätzen. Ich habe große Hochachtung vor dem bürgerschaftlichen Engagement dieser Warner und Mahner! Aber ich glaube, sie verschwenden ihre Energie, denn die Strategie "Unterdrücken & Totschweigen" funktioniert in Zeiten des Internets nicht mehr (falls sie je funktioniert hat). Es wird eh alles publiziert, und über die heutigen intensiven sozialen Netzwerke wird auch alles bekannt! Wer Angst vor einer gewissen Denkweise hat, handelt nicht nur illegal, sondern kämpft auch gegen Windmühlen, wenn er versucht, die Treffen seiner Widersacher zu torpedieren. Wenn ich vor bestimmten gesellschaftlichen Entwicklungen Angst habe, dann mische ich mich ein und bringe Gegenargumente. Falls meine Meinung wirklich so gut fundiert ist, werden die schlaueren meiner Mitmenschen mitmachen. Falls nicht, ist es gut, wenn ICH korrigiert werde. Aber das geht nur, wenn ich im Dialog mitmache.
  3. Nicht ausgrenzen: Und ich glaube, daß diese aus gutem Grund ängstlichen Mitbürger einen zweiten großen Fehler machen, weil sie zu "Ausgrenzung" aufrufen. Ich selbst liebe es, meine Meinungen immer wieder auch "Andersdenkenden" zur Diskussion zu stellen, und ich mache ständig die Erfahrung, daß "Andersdenkende" in den allermeisten Fällen ebenfalls sehr wohlmeinende, engagierte Individuen sind und ganz oft lerne ich eine Menge dazu. Selbst wenn man seiner eigenen Meinung so sicher ist, daß man glaubt, andere vor gefährlichen Fehlern beschützen zu müssen, dann sollte man das nicht durch Ausgrenzung & Verteufelung der Widersacher tun. Man sollte über die SACHE reden, man sollte den DIALOG suchen, man sollte NICHT AUSGRENZEN! Manchmal liegt man selbst ja auch nicht immer richtig ;-) und manchmal erlebt man, daß sich Meinungen annähern, und daß die vorher so verteufelten Leute in Wirklichkeit hoch engagierte Individuen sind, mit denen man sogar eine gemeinsame Basis findet.
Keiner sollte das Recht haben, legale Dinge einfach so zu blockieren, weil er Angst davor hat oder weil er "total" anderer Meinung ist. Auch dann nicht, wenn er ein hochdekorierter Forscher ist und milde lächelnd über die Stümper herzieht, die heute das verkünden, was er vorvorgestern schon als falsch bewiesen hat.
Wir schließen die ersten Klassen der Grundschule ja auch nicht in dem Moment,
wo wir selbst den Sprung in's Gymnasium geschafft haben.
Im Unperfekthaus bieten wir einen der ganz wenigen Restaurants/Bühnen/Kreativräume an, in denen man zwanglos die unterschiedlichsten Denkweisen erleben kann und in denen man auch dann angstfrei auftreten kann, wenn man Gedanken vertritt, die nicht allgemein akzeptiert sind!!! Zu jeder Veranstaltung im UpH kann man auch eine Gegenveranstaltung anmelden, wir lieben den friedlichen Austausch und wollen dafür eine Plattform sein! Ich halte mich zudem nicht für so schlau, daß ich andere vor bestimmten Denkweisen schützen kann, aber ich bin zutiefst überzeugt davon, daß man verschiedene Seiten hören sollte und daß sich die klügere Sichtweise nur dann durchsetzen kann:
Die klügere Denkweise setzt sich durch, indem sie sich der Diskussion stellt!
Konkret zum "WIR-Kongress" am 27. März 2010 im Unperfekthaus: Im Unperfekthaus muß man ohnehin immer auch andere Meinungen zulassen, jede(r) kann zu jeder Veranstaltung auch immer gleich eine Gegenveranstaltung anmelden, solange respektvoller Umgang miteinander gewährleistet ist. Nachdem ich aus eigener Neugierde vor 3 Tagen den Kontakt zu der WIR-Gruppe gesucht hatte, habe ich erfahren, daß die WIR-Gruppe (ohne jegliche Diskussion meinerseits!) sogar noch einen Schritt weitergeht, und ausdrücklich auch solche Vorträge auf ihrem Kongress willkommen heißt, die ganz andere Denkweisen verkünden, als das, was auf www.wir-gemeinsam.net bisher zu lesen ist. Die WIR-Gruppe ging sogar soweit, anzubieten, daß sie andersdenkende Inhalte sogar von ihrer Webseite aus gleichwertig wie die bisherigen Inhalte verlinken. Ich persönlich halte solch ein Verhalten für mustergültig und hoffe, daß Gruppen, die manchen bisherigen Inhalten der WIR-Gruppe skeptisch gegenüberstehen, dieses Angebot nutzen. Gern vermittle ich hier auch:
  • Skeptische Sprecher für den 27.3. gesucht!
  • Skeptische Inhalte gesucht, die von der WIR-Seite aus verlinkt werden sollten!
Nochmal:
Die klügere Denkweise setzt sich durch, indem sie sich der Diskussion stellt!


P.S.: Herz & Verstand sind übrigens kein Gegensatz. Klicken Sie mal auf die PDF-Datei unten.


KontaktformularKontakt (d.h. eine Mail an die Teilnehmer des Projektes "Meinungsfreiheit" schreiben)

Mailingliste abonnierenMailingliste abonnieren. (d.h. an Diskussionen bzgl. des Projektes "Meinungsfreiheit" teilnehmen oder nur mitlesen)

Newsletter-AboNewsletter abonnieren. (d.h. ab und zu Infos vom Projekt "Meinungsfreiheit" erhalten)


herz-oder-verstand.pdf

Termine:


Weitere, ähnliche Projekte hier: . Das Projekt ist seit 13.2.2010 im Haus . Verantwortlich: Wiesemann-Reinhard (0201 84735-0 oder 0201-4709000)


Weitere Werbemöglichkeiten im Uph...
Es gibt 1000 Pluspunkte, warum wir es im OpenSource-Bereich besser haben.

blmiaawc