[/projekte/*/index.html]
Logo Unperfekthaus

Home * Restaurant * Hotel * Feiern * Business * Detail-Infos



UpH >> Projekte >> Gabel-Consulting

Gabel-Consulting

Genauso, wie der Pharmaentwickler viele verschiedene chemische Substanzen und der Maschinenbauer viele verschiedene Bauteile für seine Entwicklungen braucht, brauchen diejenigen, die gesellschaftliche Neuerungen entwickeln, Input von vielen verschiedenen „Arten von Menschen“

Wir suchen Menschen aus verschiedenen Bereichen, die an 3 Abenden (die bisherigen Termine finden Sie unten rechts auf dieser Seite) Ihre Gedanken zu die­sen Fragestellungen einbringen:

Die Art, wie wir uns normalerweise gegenseitig beraten und begleiten ist verbesserungswürdig. Zu oft haben uns persönliche und professionelle Berater Fachmännisches vorgetäuscht, wo in Wirklichkeit nur große Worte und Showeffekte waren. Deshalb testet die Universität Duisburg-Essen zusammen mit dem Unperfekthaus eine neue Methode, wie diejenigen, die in unserer Gesellschaft Neuerungen voranbringen, sich risikolos dazu beraten lassen können, ohne in die Hände von Besserwissern und notorischen Kritikern zu geraten. Die besondere Beratungsform im Gabel Consulting ist dabei zusätzlich ein funkelnagelneuer Weg um grundlegende Innovationen zu entwickeln.

Gabel-Consulting bringt Entscheider aus verschiedensten Organisationen auf besondere Art mit ehrenamtlichen Beratern aus Wirtschaft, Staat und Zivilgesellschaft zusammen: Ziel ist, mit Hilfe der Methodik „DesignThinking“ innovative Ideen für die verschiedensten Themenbereiche zu entwickeln.
  • Der besondere Kern im Gabel Consulting ist die Überzeugung, dass grundlegend neue Ideen nur dann entstehen können, wenn die Erfinder aus verschiedensten Disziplinen kommen und ihre Vorstellungen, Erfahrungen und Perspektiven miteinander austauschen – zu Gunsten der Idee!
  • Dabei ist aber nicht abgestrebt, EINE – die beste – Idee zu erhalten, sondern als Ergebnis dieses Prozesses sollen ganz bewusst viele – auch vollkommen unterschiedliche - Innovationsideen entwickelt werden.
  • Der Entscheider kann, muss aber nicht, anschließend einzelne Vorschläge allein oder mit ausgewählten Beratern zusammen ausprobieren. Dieses frühe Experimentieren mit den noch „rohen“ Ideen und das Weiterentwickeln dieser mit den Beratern ermöglicht es, dass der Entscheider in kürzester Zeit zu einer passgenauen Lösung für seine Fragestellung kommt!
Dabei gilt: Die Berater im Prozess sind unverzichtbar, Entscheider bleiben aber Entscheider - das letzte Wort liegt also bei denen, die mit einer konkreten Fragestellung in den Beratungsprozess kommen. Und das zu jeder Zeit. Wenn der Berater nicht als Besserwisser mit gefährlichem Halbwissen auftritt, wenn klar ist, dass statt vorgetäuschter Sicherheit Experimente und wirklich neue Ideen herauskommen sollen, dann können Entscheider in Organisationen viel mehr an sich heranlassen.

Jeder Berater erhält im Gabel Consulting nicht nur die Chance, seine Ideen einzubringen und das Problem, dass ja auch ihn und seine Stadt betrifft zu lösen, sondern er erhält für seine Beratungsarbeit neben dem direkten Kontakt zu den Beratern aus vielfältigsten Bereichen auch ein Beratungszertifikat.

Experimente als Ziel von Beratung. Mehrere davon.


Möchten Sie Gedanken zu einem oder mehreren der o.g. Themen beitragen? Bitte abonnieren Sie die Mailingliste oben rechts ganz unverbindlich! Wir senden Ihnen dann eine Einladung zu den Treffen, und Sie entscheiden, wieviel sie beitragen möchten.

Machen Sie mit!


Hintergrundinformationen


Im Gabel Consulting stecken Elemente aus dem Metalog-Ansatz für Innovationsentwicklung des orglab und der Design-Thinking-Methode der Stanford University bei der Menschen mit völlig unterschiedlichen Hintergründen und Erfahrungen aufeinander treffen und gemeinsam große Probleme angehen.

Prozessablauf des Gabel Consulting:
  • Berater müssen erst einmal verstehen, um was es geht. Bei einem 1. Treffen präsentieren die Entscheider dafür ihre Fragestellung auf einem "Themenmarktplatz", und die künftigen Berater suchen sich aus, zu welchen Themen sie beitragen werden. Ziel ist, nur wirklich motivierte Leute zusammenzubringen.
  • Nun vergehen 8 Wochen, in denen Berater und Entscheider sich auf ihre jeweils eigene Art kundig machen, beobachten, ähnliche Orte oder den Originalort besuchen, miteinander diskutieren, nachfragen. Während dieser Phase gibt es zu jeder der o.g. Fragestellungen eine Mailingliste und eine Statusseite. Auf der Mailingliste kann man sich austauschen, diskutieren, fragen. Auf der (redaktionell von Uni & UpH betreuten) jeweiligen Statusseite wird zusammengefaßt, was bisher besprochen wurde.
  • Wenn Berater und Entscheider dann wieder zur Ideenfindung zusammenkommen (2. Treffen), dann verläuft dies wieder in Form eines Marktplatzes, jedoch umgekehrt, denn nun präsentieren die Berater ihre Ideen, und die Entscheider hören zu
  • Bei diesem zweiten Treffen "Ideenmarktplatz" überlegen die Entscheider, welche Gedanken sie allein oder mit welchen Beratern zusammen ausprobieren, konkretisieren oder weiterentwickeln möchten
  • In einer abschließenden Veranstaltung (3. Treffen) präsentieren die Entscheider und/oder die Berater gemeinsam die Ergebnisse und resümieren, ob und wie viel die ganze Sache gebracht hat. Hier endet auch der Prozess ganz konkret - und damit auch der ehrenamtliche Einsatz der Berater.


KontaktformularKontakt (d.h. eine Mail an die Teilnehmer des Projektes "Gabel-Consulting" schreiben)

Mailingliste abonnierenMailingliste abonnieren. (d.h. an Diskussionen bzgl. des Projektes "Gabel-Consulting" teilnehmen oder nur mitlesen)

Newsletter-AboNewsletter abonnieren. (d.h. ab und zu Infos vom Projekt "Gabel-Consulting" erhalten)


20090924-Anschreiben-Entscheider.pdf

20090926-wandereinladungskarte.pdf

20091031-handout-themenmarkt.pdf

Entscheidereinladung Gabel-Consulting.pdf

Kurzfassung Gabel-Consulting.pdf

logo.jpg

orglab-logo-b200.png

uni-logo-b200.png

uph-logo-b200.png

Termine:


Weitere, ähnliche Projekte hier: Sozial- und Geisteswissenschaft-Projekte | Wirtschaft, Technik - Projekte . Das Projekt ist seit 19.8.2009 im Haus und zuständig für gc-allpha60, gc-kulturszene, gc-uniaktiv. Verantwortlich: Uni Duisburg-Essen Labor für Organisationsentwicklung Lange-Frauke, Verantwortlich: Uni Duisburg-Essen Labor für Organisationsentwicklung Stöckmann-Kim, Verantwortlich: Wiesemann-Reinhard (0201 84735-0 oder 0201-4709000)


Weitere Werbemöglichkeiten im Uph...
Verspieltes Klein-Hotel für Individualisten,
Freundeskreise, Teams.

blmiaawc