Übersicht
Terminkalender
Projekt-Liste
Infos für Kreative
Hintergrund
- Pressefotos
- Limbecker Platz
Hauszeitschrift
Shop

Unperfekthaus
Friedrich-Ebert-Str. 18
45127 Essen-City
Tel.: 0201 84735-0 oder 0201-470916-0
E-Mail: info@unperfekthaus.de

Keine Kirche. Keine Sekte. Nicht staatlich.
Einfach nur eine Privatperson, die das Gebäude bereitstellt, an Eintrittspreisen und Gastronomie verdienen will und ansonsten jeden machen läßt, was er will.

Die Story hinter dem Unperfekthaus lesen Sie im Buch "Making of Unperfekthaus", das im Shop erhältlich ist.


Hintergrund

Überall finden sich andere Kreative, man hilft sich gegenseitig mit Werkzeug, Material und Kenntnissen, und jeder ist aufgerufen mitzumachen und hilfsbereit zu sein. Ziel ist, eine Atmosphäre zu schaffen, in der Kreative möglichst gut arbeiten können.
Für Besucher ist das Unperfekthaus ein Treffpunkt , wie es ihn noch nie gegeben hat. Musik, Bühnen, Labors, Internet, Ateliers,... Mal ruhig wie ein französisches Künstlerdorf am Tag, mal lebendig wie eine Altstadt am Abend. Das UpH ist nicht irgendeine Kneipe oder Disko, es ist eine Lebensart, ein zweites Zuhause. Im UpH kommt jeder zurecht, weil man belie­big zwischen den vielen Angeboten springen und sich jederzeit wieder treffen kann. Sobald wir wirtschaftlichen Erfolg haben, soll das Haus Tag und Nacht, 24 Stunden lang, geöffnet sein!

Werben Sie die Kreativen ab! Kaufen Sie etwas! Bitte seien Sie hilfsbereit gegenüber den Kreativen im Haus. Seien Sie ein lieber Kunde, und überlegen Sie, ob Sie dem 50jährigen, der sich eine Existenz in seinem Traumberuf aufbauen will, nicht doch irgendwie helfen können.

Keine Angst vor dem Unperfekthaus! Erwarten Sie nicht zuviel Chaos und auch keine basisdemokratische Abstimmung über alles und jeden. Das Unperfekthaus ist nur ein Haus, in dem ganz viele Kreative unabhängig von einander "ihr Ding" machen. Einigung sollte möglichst nicht nötig sein, wir finden es besser, wenn vielfältige Dinge parallel passieren. Die Leitung des Hauses ist begeistert von der Marktwirtschaft und Sie finden im Unperfekthaus sowohl Existenzgründer, als auch Menschen, die versuchen, möglichst ohne Geld zu leben.

Das Unperfekthaus ist eine Vielfalt, keine Einheit



Auch Hobbyisten und Vereine sind willkommen
Auch wer kein Geld verdienen, keine Existenz gründen will, ist herzlich willkommen! Vereine können sich ohne Kosten und ohne Verzehrzwang treffen oder Veranstaltungen starten. Menschen können ihrem Hobby nachgehen. Gemeinnützigen Organisationen bietet das UpH kostenlosen Büroservice. Mitglieder erhalten Freikarten, das Unperfekthaus lebt vom Eintrittsgeld derjenigen, die zusätzlich zu den Veranstaltungen kommen.

Solange die Organisation sich nicht mit dem Unperfekthaus "verheiratet", gewinnen alle: Das Unperfekthaus darf nur als zusätzliche Präsenz der Organisation kommuniziert werden. Die Organisation muß auch anders (zumindest über das Internet) erreichbar sein, so daß niemand gezwungen wird, zum Erreichen der Organisation erst einmal Eintritt im Unperfekthaus zu bezahlen. Um das sicherzustellen, könnte man die Präsenz einer Organisation im Unperfekthaus als "Botschaft" bezeichnen, man sollte nie den Eindruck erwecken, es wäre der Hauptsitz. Das Unperfekthaus ist wie eine Messe, auf der die Organisation einen Stand hat.


Sprungbrett & Werbemaßnahme
Wer im Unperfekthaus aktiv wird, geht keine Verpflichtungen ein, und bei den ersten Schritten eines Existenzgründers oder als Werbemaßnahme für bestehende Firmen ist das Angebot des Unperfekthauses attraktiv. Sobald ein Existenzgründer oder Künstler erfolgreich ist, wird er das Unperfekthaus verlassen. Dieser Sprungbrett - Charakter ist gewollt, niemand ist böse, wenn Kreative das Haus wirklich nur solange nutzen, bis sie alleine zurechtkommen.

Schülern, Studenten und Erwachsenen soll das Unperfekthaus bei der Berufsfindung / bzw. beim Einstieg in ihren Traumberuf helfen: In jeder Generation gibt es einen kleinen Prozentsatz von Menschen, die auf dem Weg sind, genau das, was sie gern tun, zum Beruf zu machen. Das Unperfekthaus soll solchen Menschen Möglichkeiten geben und sie für andere sichtbar machen. Vielleicht lassen die anderen sich ja anstecken und/oder helfen den Kreativen...?!?!

Firmen oder Freiberufler können das Unperfekthaus nutzen, um auf ihr Angebot aufmerksam zu machen: Geben Sie im Unperfekthaus vor Publikum eine kostenlose Probe Ihres Könnens oder eine Einführungsveranstaltung und werben Sie ausdrücklich für kostenpflichtige Angebote, die Sie außerhalb des Unperfekthauses anbieten.

Das UpH ist nicht geeignet für Kreative, die zurückgezogen arbeiten möchten. Solche Menschen können sich überlegen, ihre Werke im Unperfekthaus auszustellen, aber die Arbeit an einem abgeschiedenen Ort zu tun. Auch Kombinationen sind möglich: "Meist arbeite ich in Ruhe und zurückgezogen im eigenen Atelier, aber einmal in der Woche setze ich mich 2 Stunden lang dem Publikum aus und arbeite öffentlich im Unperfekthaus".


Geld, Spaß und gesellschaftlicher Nutzen


Man kann durchaus mit kleinen Projekten erst einmal aus eigener Kraft starten und dann nach und nach größere Projekte wählen.
Eigen- und Gemeinnutz sind kein Gegensatzpaar. (Ein Kaffeepott mit diesem Motiv ist im Shop erhältlich.)



Man kann mit einer einzigen Handlung etwas tun, das für einen selbst und gleichzeitig für die Allgemeinheit gut ist.


Im Vergleich zu Kino, Fitneß-Studio und Freizeitbad liegt das Unperfekthaus mit 7€ für eine Wochenkarte sehr günstig.
Das UpH soll Geld verdienen. Es wird nicht als Stiftung betrieben, weil Menschen die geldliche Freiheit erarbeiten sollten, weitere Projekte zu starten. Ich halte es für gefährlich, wenn Behörden oder Stiftungen Menschen Geld in die Hand drücken, die sich gut dargestellt haben. Besser ist es, wenn jeder das tut, was mit seinen Mitteln machbar ist - auch dann, wenn man längere Zeit nur kleine Sachen tun kann! Bei Erfolg sollte man Geld verdienen, um anschließend ein größeres Projekt starten zu können. Auf diese Weise erhalten diejenigen das Geld, die bewiesen haben, daß sie etwas können. Und sie werden gezwungen, sich permanent der Rückkopplung durch andere Menschen auszusetzen (d.h.: Sie müssen Geld verdienen). Wer irgendwann einmal "gut" war, wird nach und nach entmachtet, wenn er seine Fähigkeiten verliert, träge wird, Geld vergeudet. Ein sehr schönes System, denn es beruht nicht auf Gremien oder Behörden, bei denen man sich einschmeicheln muß.

Neben dem Geld, ist der Spaß für mich ein zweites Kriterium, an dem ich prüfe, ob ich ein Projekt realieren möchte. Das Unperfekthaus macht gewaltig Spaß!

Ob es gesellschaftlich nützlich ist,
kann man noch nicht beurteilen. Es gibt von vielen Seiten (auch von mir selbst) sehr große Hoffnungen auf zahlreiche positive gesellschaftliche Effekte durch das Unperfekthaus, aber alles das muß sich erst noch beweisen.
Der gesellschaftliche Nutzen des Unperfekthauses ist bisher zum größten Teil nur "heiße Luft". Sobald es wirklichen Erfolg hat, streiche ich diese Zeilen.

Ich strebe diese o.g. drei Ziele gleichzeitig und gleichberechtigt an. Für mich sind Altruismus und Egoismus keine Gegensätze (ich übersetze Altruismus nicht als "Uneigennützigkeit", sondern als "für andere nützlich sein"). Es sind voneinander unabhängige Dimensionen, so wie "Höhe" und "Breite". Der oft gehörte Vorwurf "die Handlung war nicht altruistisch, weil auch eigener Vorteil entstand" ist m.E. genauso unlogisch wie die Aussage, "der Schrank ist nicht hoch, weil er ja auch breit ist". Wenn ein Mensch so denkt, dann entscheidet er sich für einen Lebensweg, der entweder NUR eigennützig oder NUR gemeinnützig ist. Beide Wege halte ich nicht für erstrebenswert.

Reinhard Wiesemann
Erfinder des Unperfekthauses
Gründer des Stadtteils "Essen-Unperfekt"

(Eine ausführliche Darstellung der Gedanken, aus denen das Unperfekthaus entstanden ist, finden Sie im Buch "Making of Unperfekthaus", das im Buchhandel oder im Unperfekthaus erhältlich ist.)


Vergleich zu Künstler- und Gründerzentren
Künstlerzentren sprechen Künstler an, Gründerzentren adressieren Techniker und Gewerbetreibende. Das Unperfekthaus vereint Kreative aus allen Bereichen und interessiert sich nicht dafür, ob jemand Geld verdienen will oder nicht.

Künstlerzentren bieten selten viel Publikum, Gründerzentren sind eher noch ruhiger. Im Unperfekthaus wird ein großer Teil der Einnahmen dafür verwendet, das Haus für Gäste attraktiv zu machen.


Im Gründerzentrum muß man sich (meist? immer?) entscheiden, eine Firma zu gründen, seinen alten Job zu kündigen, ins kalte Wasser zu springen und oftmals wird man sogar gezwungen, direkt Arbeitsplätze zu schaffen. Im Unperfekthaus ist dagegen alles so organisiert, daß man seinen Traumjob nebenberuflich bzw. neben Schule/Studium starten kann. Das Unperfekthaus soll ausdrücklich (nicht nur, aber auch) Sprungbrett dafür sein, seinen Traum zum Beruf zu machen oder eine Firma zu gründen. Aber auch Vereine und Hobbyisten sind herzlich willkommen!

Die Vielfalt unterschiedlichster Menschen, die auch ganz verschiedenen Motiven im Unperfekthaus aktiv sind, birgt enorme Chancen für jeden.
Probleme, Einschränkungen
Ich fühle mich außerstande, selbst zu beurteilen was Kunst ist und was nicht und ich will meine Person möglichst wenig zum Maßstab machen. Aus diesem Grund ziehe ich mich auf die deutschen Gesetze zurück und erlaube das, was in Deutschland legal ist. Ich halte das für eine lebbare Lösung. Es führt dazu, daß im UpH im ersten Schritt keine(!!!) bessere Welt entsteht, sondern eher ein Abbild der realen Welt. Ausnahmen:

a) Ich kann es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren, Gewaltdarstellungen im UpH zu erlauben. Auch, wenn dies in Deutschland seltsamerweise weitgehend legal ist (siehe TV-Programm, siehe die Irak-Folterbilder in SÄMTLICHEN Zeitschriften,...). Grund: Ich bin davon überzeugt, daß durch die Gewöhnung an Gewalt Hemnisse im Menschen abgebaut werden, Gewalt anzuwenden. Ich kann nicht verstehen, wie Zärtlichkeiten aus dem Abendprogramm verbannt werden, aber Morde und Gewalt genüßlich intensiv dargestellt werden dürfen. Dies ist im UpH anders: Gewalt darf NICHT dargestellt werden, auch wenn es eigentlich in Deutschland legal ist.

b) Die Sicherheit im UpH muß gewahrt bleiben. Auch das kann dazu führen, daß bestimmte Dinge verboten werden müssen.

c) Es ist gut denkbar, daß noch weitere Einschränkungen hinzu kommen. ABER: Jeder Mensch hat bei bestimmten Themen ein dünnes und bei anderen ein dickes Fell. Es sind bei allen Menschen andere Themen. Wenn wir nun vermeiden wollen, dadurch Schmerzen zu verursachen, daß irgendwer im UpH ein Thema bearbeitet, das bei irgendwem der vielen Menschen im UpH auf eine dünnhäutige Stelle trifft, dann können wir gar nichts mehr machen. Es ist unvermeidbar, daß sich immer wieder Menschen getroffen fühlen.

Das UpH ist keine EINHEIT, sondern eine VIELFALT. Ich als Inhaber des UpH könnte dieses Haus überhaupt nicht betreiben, wenn ich der Meinung wäre, daß alles was dort passiert, auf mich zurückfällt und etwas mit mir zu tun hat. Und ich glaube nicht, daß irgendwer im UpH aktiv werden kann, wenn er/sie der Meinung ist, mit allem was dort passiert, verbunden zu sein.

Wer sich gestört fühlt durch das, was ein(e) andere(r) Kreative(r) im UpH macht, muß sich auch gestört fühlen, wenn so etwas in SEINER/IHRER Stadt passiert oder in SEINEM/IHREM Land. Erst dadurch, daß wir uns als getrennte Individuen sehen, geben wir uns Freiheiten.

Und das Nicht-Ausweichen vor strittigen Themen ist m.E. der Weg, weiterzukommen. (Wobei man die Freiheit haben muß, ausweichen zu können, denn niemand darf zu irgendwas gezwungen werden.)

Es ist ein sehr schwieriges Thema. Interessante Links hierzu: Telepolis * 3sat


Es ist wie es ist.



Das Unperfekthaus ist ein privatwirtschaftliches Projekt von Reinhard Wiesemann, Antonienallee 1, 45279 Essen,
UStID: DE 180305557 StNr: 111/5324/0471 im Rahmen des Netzes innovativer Bürgerinnen und Bürger. Keine Kirche. Keine Sekte. Nicht staatlich. Es verfolgt gleichberechtigt egoistische und altruistische Ziele und wird (ideell) unterstützt von: Netz innovativer Bürgerinnen und Bürger (NiBB) * Deutsche Aktionsgemeinsch. Bildung, Erfindung, Innovation e.V. (DABEI) * Deutscher Erfinderverband, Gemeinschaft NRW (DEV) * Evangelische Akademikerschaft Rheinland e.V. (EAiD) * Forum praktische Vernunft in der EA * Delphischer Rat Deutschland e.V. * Interdisziplinäre Studiengesellschaft e.V. * I.D.E.E. (Erfindernetz) * Berufsbildungszentrum Hammfeld in Neuss * Netzwerk "Insel e.V." * Netzwerk "Im Boot" * Deutsche Innovationsakademie GmbH * "Tour de Innovation" NRW (INSTI) * Hans W. Winzig-Stiftung  * Anstiftung, gemeinnützige Forschungsgesellschaft * Netzwerk der KIT-Clubs (Zentrale Mülheim an der Ruhr)